Skip to content Skip to footer

Schenderlein informiert zu Verbesserungen in Torgau Nordwest

„Minister Piwarz hat zugehört und gehandelt“

TORGAU. Beim Besuch des Kultusministers Christian Piwarz (CDU) im Juli 2021 in der Grundschule und Oberschule Torgau Nordwest wurden die fehlenden Fachkräfte für die DaZ-Klassen (Deutsch als Zweitsprache) und zur Förderung von Kindern mit Defiziten als großes Problem geschildert. Die damalige Landtagsabgeordnete Christiane Schenderlein (CDU) sah darin einen Handlungsbedarf (TZ berichtete). Auch wenn sie inzwischen im Bundestag agiert, hält Schenderlein den Kontakt zum Sächsischen Staatsministerium für Kultus und zieht nun ein Fazit zu den Bemühungen: „Staatsminister Piwarz hat sich die Probleme nicht nur aufmerksam angehört, er hat auch gehandelt. Dafür bin ich ihm und seinem Ministerium sehr dankbar. Die gezielte Unterstützung von Kindern mit besonderen Herausforderungen im Schulalltag ist außerordentlich wichtig. Gerade in der Kindheit und Jugend werden die Grundlagen für späteren Erfolg gelegt.“

Die personelle Situation hat sich inzwischen verbessert und es wird weiter daran gearbeitet. Der Unterricht in den Vorbereitungsklassen DaZ ist personell abgesichert. Schulassistenten mit Migrationshintergrund und herkunftssprachlichen Kenntnissen sind an beiden Schulen im Einsatz. Dadurch erfahren die Lehrkräfte eine sehr gute Unterstützung in der Elternarbeit und im Umgang mit Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund zu verschiedenen Belangen der schulischen Integration. Der Schwerpunkt liegt in der Erfüllung der Schulbesuchspflicht. Der regelmäßige Schulbesuch eines Teils der Schüler stellt sich weiterhin als Problem dar. An der Grundschule unterstützt inzwischen ein Schulassistent mit tschechischen und slowakischen Sprachkenntnissen in einer Vollzeitstelle die Lehrer. Mit je einer halben Stelle arbeitet eine Sprach- und Integrationsmittlerin mit ungarischen Sprachkenntnissen an der Grundschule und der Oberschule. Zusätzlich befindet sich für die Oberschule aktuell ein Schulassistent mit türkischen Sprachkenntnissen im Bewerbungsverfahren. Die Besetzung dieser Stellen wird von den Schulen als wesentliche Verbesserung der Situation gesehen.

Auch an der fachlichen Situation an den Schulen in Torgau Nordwest hat sich inzwischen etwas getan. An beiden Schulen sind DaZ-Lehrkräfte mit langjähriger Erfahrung in diesem Bereich im Einsatz. In der Grundschule unterstützt diese Lehrkraft die neu eingestellte Lehrkraft inhaltlich. Die Fachberaterbegleitung der Lehrkräfte ist erforderlich und wird umgesetzt. Dabei ist die Pandemie zu berücksichtigen, in der nicht alle Pläne sofort umsetzbar waren. In der Grundschule sind Unterrichtsbesuche der Fachberaterin DaZ für das 2. Schulhalbjahr vorgesehen. An der Oberschule gab es telefonische Beratungsgespräche der Fachberaterin mit einer Betreuungslehrerin DaZ. Auch hier sind im 2. Schulhalbjahr Unterrichtsbesuche geplant. Inhaltliche Schwerpunkte der Beratung sind die Themen differenzierte Unterrichtsgestaltung zur Umsetzung des Lehrplanes Deutsch als Zweitsprache (DaZ) sowie die Übergänge aus Vorbereitungsklassen ins Regelsystem beziehungsweise in die Arbeitsmarktintegration. Im Ergebnis der Fachberatung nimmt eine Lehrkraft DaZ der Oberschule an Veranstaltungen des Netzwerkes der Betreuungslehrkräfte, vor allem zu den Themen Umgang mit Heterogenität, Alphabetisierung und Zweitschrifterwerb teil.

Foto: TZ/Bärbel Schumann