Skip to content Skip to footer

Wichtiger Schritt für Gesundheitsfachberufe!

CDU stimmt für Schuldgeldfreiheit

(Dresden, 24. März 2021) Heute hat der Sächsische Landtag einen Koalitionsantrag zur künftigen Schulgeldfreiheit für die Gesundheitsfachberufe in Sachsen beschlossen.

Dazu sagt die Sozialpolitikerin der CDU-Fraktion, Dr. Christiane Schenderlein: „Die Sicherung von qualifiziertem Personal auch in nichtakademischen Gesundheits-, Therapie- und Heilberufe ist für unsere älter werdende Gesellschaft eine wichtige Zukunftsaufgabe. Mit dem heute beschlossenen Antrag reagieren wir politisch auf diese Herausforderung.“

Die CDU-Sozialpolitikerin Schenderlein weiter: „Die Staatsregierung kann jetzt die rechtlichen Voraussetzungen schaffen, um für diese Auszubildendengruppen in Sachsen eine Schulgeldfreiheit ab dem kommenden Schuljahr 2021/2022 zu ermöglichen. Davon könnten beispielsweise Azubis als Medizinisch-technische Assistenten (MTA), Pharmazeutisch-technische Assistenten (PTA), Physio- und Ergotherapeuten oder auch Logopäden profitieren. Diese Regelung würde dann analog zur bereits beschlossenen Schulgeldfreiheit bei der Erzieherausbildung an sächsischen Schulen in freier Trägerschaft gelten können.“

„Leider haben die Koalitionäre im Bund die vertraglich vereinbarte Abschaffung des Schulgeldes in den Gesundheitsfachberufen bisher noch nicht umgesetzt. Daher schaffen wir jetzt als Freistaat Tatsachen und gehen in Vorleistung. Wir wollen damit diese Ausbildungsberufe attraktiver gestalten, in diesen wichtigen Bereichen zur Fachkräftesicherung beitragen und Nachteile zu jenen Bundesländern abbauen, die ebenfalls bereits diesen Schritt gegangen sind“, betont Schenderlein.